Gentoo Forums
Gentoo Forums
Gentoo Forums
Quick Search: in
USB-Stick will nicht mit Grub booten
View unanswered posts
View posts from last 24 hours
View posts from last 7 days

 
Reply to topic    Gentoo Forums Forum Index Deutsches Forum (German)
View previous topic :: View next topic  
Author Message
musv
Advocate
Advocate


Joined: 01 Dec 2002
Posts: 3254
Location: de

PostPosted: Fri Feb 12, 2010 10:26 pm    Post subject: USB-Stick will nicht mit Grub booten Reply with quote

Moin,

ich hab mir mal'n USB-Stick geleistet. Da wollte ich jetzt auch mal einen Live-USB-Stick (Kingston Datatraveler) basteln. Erster Probeversuch: SysRescueCD

  • FAT-Partition angelegt
  • Daten von Sysrescue rüberkopiert auf die FAT-Partition
  • syslinux installiert

Neu gestartet -> hat von USB gebootet -> Sysrescue gebootet -> alle freuen sich.

Dann wollte ich mal die nächste Schwierigkeitsstufe ausprobieren. Der Plan: Grub + SysrescueCD + aufgemotzte Live-CD mit KDE + Datenpartition. Also hab ich folgendes gemacht:

  • USB-Stick paritioniert: 4 Partition:
    1. boot, ext2, 25 mb
    2. sysrescue, ext2, 400 mb
    3. livecd, ext2, 700 mb
    4. daten, vfat, rest
  • auf der Boot-Partition ein Verzeichnis boot/grub angelegt.
  • Stage-Dateien von /boot/grub nach /mnt/usb/boot/grub rüberkopiert
  • grub installiert:
    1. Möglichkeit: grub-install --root-directory=/mnt/usb /dev/sdc (device-map angepasst)
    2. Möglichkeit: grub -> root (hd2,0) -> setup (hd2) -> quit

Die Stage-Dateien werden korrekt installiert. In die menu.lst hab ich auch schon bissel was reingeschrieben. Aber ich kriegs einfach nicht hin, dass der Rechner vom Stick bootet. Egal, was ich im Bootmenü auswähl, der Rechner startet vom Festplatten-Grub. Was mach ich falsch?
Back to top
View user's profile Send private message
musv
Advocate
Advocate


Joined: 01 Dec 2002
Posts: 3254
Location: de

PostPosted: Wed Feb 17, 2010 12:54 pm    Post subject: Reply with quote

Hmm, ok. Scheint sonst niemand das Problem zu haben.

Jetzt kam noch ein zweites hinzu. Wie oben erwähnt, will der Grub den Stick nicht booten. Jetzt sitz ich hier an einem Randgruppenbetriebssystem (Windows), steck den Stick rein. Da bietet mir das dumme Windows an, den Stick zu formatieren. Kann angeblich nichts davon lesen. Die 4. primäre Partition ist - wie oben schon beschrieben - mit Fat formatiert. Was hab ich nun schon wieder falsch gemacht?
Back to top
View user's profile Send private message
disi
Veteran
Veteran


Joined: 28 Nov 2003
Posts: 1354
Location: Out There ...

PostPosted: Wed Feb 17, 2010 2:21 pm    Post subject: Reply with quote

Ich weiss nun nicht mehr, wie das bei mir genau assah.

Ich hatte BT4 und System Rescue auf einem Stick.
Wichtig hier war, die Partition mit Grub (Grub in /dev/sda1 installiert) in FAT32 und dann syslinux die erste Partition booten lassen.
Dann startet Grub und du kannst machen was willst du denn.

Wegen Windows, hast du auch den Disk Label mit fdisk auf DOS geaendert dann mkfs.vfat?
_________________
Gentoo on Uptime Project - Larry is a cow
Back to top
View user's profile Send private message
musv
Advocate
Advocate


Joined: 01 Dec 2002
Posts: 3254
Location: de

PostPosted: Wed Feb 17, 2010 3:57 pm    Post subject: Reply with quote

disi wrote:
Ich weiss nun nicht mehr, wie das bei mir genau assah.

Ich hatte BT4 und System Rescue auf einem Stick.
Wichtig hier war, die Partition mit Grub (Grub in /dev/sda1 installiert) in FAT32 und dann syslinux die erste Partition booten lassen.
Dann startet Grub und du kannst machen was willst du denn.

Danke, werd das mal probieren. Klingt zwar einleuchtend, aber irgendwie auch wie ein Workaround. Bisher dachte ich, dass Grub der Bootloader wär und man nicht noch einen Bootloader vor dem Bootloader schalten muss.

disi wrote:
Wegen Windows, hast du auch den Disk Label mit fdisk auf DOS geaendert dann mkfs.vfat?

Du meinst den Dateisystem-Typ? Den hab ich auf "0b" gesetzt, also W95 FAT32.
Back to top
View user's profile Send private message
py-ro
Veteran
Veteran


Joined: 24 Sep 2002
Posts: 1733
Location: St. Wendel

PostPosted: Wed Feb 17, 2010 4:22 pm    Post subject: Reply with quote

Nur als Hinweis zu verstehen!

Wir haben das gleiche hier mit verschiedenen Sticks von Kingston mal probiert, keiner funktionierte, während es auf Anhieb mit einem poppeligen Noname-Stick funktionierte.

Py

[EDIT]Weder mit grub noch mit syslinux[/EDIT]
Back to top
View user's profile Send private message
mattes
Apprentice
Apprentice


Joined: 23 Jul 2008
Posts: 255
Location: München, Bavaria, Germany

PostPosted: Thu Feb 18, 2010 7:07 pm    Post subject: Reply with quote

Hallo,

also ich habe mir auch schon mal einen USB-Gentoo-Stick gebaut, ist allersings schon 2 Jahre her.
Das ganze hab ich gemacht, wei du auch geschrieben hast, partitoniert und grub drauf installiert. Wobei ich nur 2 Partitionen hatte, eine für das System und eine für die Daten. Hat eigentlich gut geklappt, aber leider nur auf wenigen Rechnern. Habe damals auch recherchiert, und man liest im Internet leider immer wieder, dass die BIOS/Mainboard Hersteller ihre Hausaufgaben nicht machen und es bei einigen Rechnern schlicht nicht funktioniert. Dazu gibt es auch noch 2 Formen von bootbaren USB-Medien als HD oder Superfloppy formatiert.
Um mir zu behlefen habe ich dann eine CD gebrannt über die ich dann das System von dem Stick gebootet habe. Umständlich aber ging zumindest auf allen Rechnern.

Grüße
Mattes
Back to top
View user's profile Send private message
musv
Advocate
Advocate


Joined: 01 Dec 2002
Posts: 3254
Location: de

PostPosted: Fri Feb 19, 2010 1:50 pm    Post subject: Reply with quote

Ich weiß noch nicht, wann ich dazu komme, da ich erstmal ein paar Tage kein Linux mehr hab. :(

Ich werd die Methode von Disi probieren. Die Idee:

1. Partition: FAT oder NTFS, da Windows bei Sticks (Removable Device, Stichwort: RMB) nur die erste Partition erkennt.
2. Partition: boot mit Grub
3. Partition: SysrescueCD
4. Partition: graf. aufgebohrtes Linux

Auf die 2. Partition (boot) werde ich mit syslinux zeigen lassen. Wie gesagt, ist erstmal nur die Planung. Ob's so funktioniert, weiß ich noch nicht.
Back to top
View user's profile Send private message
mattes
Apprentice
Apprentice


Joined: 23 Jul 2008
Posts: 255
Location: München, Bavaria, Germany

PostPosted: Sat Feb 20, 2010 4:29 pm    Post subject: Reply with quote

Gibt es denn eigentlich ein neues Tool um den XServer automatisch zu konfigurieren? mit dem mkxf86config war ich nicht so wirklich zufrieden.

Der X-Server sollte ja inzwischen auch ohne Konfig auskommen, bei mir funktioniert es aber nicht ohne xorg.conf.
Back to top
View user's profile Send private message
ChrisJumper
Advocate
Advocate


Joined: 12 Mar 2005
Posts: 2225
Location: Germany

PostPosted: Sat Feb 20, 2010 4:39 pm    Post subject: Reply with quote

mattes wrote:

Der X-Server sollte ja inzwischen auch ohne Konfig auskommen, bei mir funktioniert es aber nicht ohne xorg.conf.


Auch wenn das ein wenig OT wird: Der X-Server braucht damit das klappt, Hal und diese fdi-Police Dateien, es ist dann so gedacht das, wenn deine Hardware in der Liste steckt, udev anhand der Vendor/Product Informationen automatisch die entsprechenden Policy lädt. Unter Ubuntu funktioniert das ja auch schon recht gut. Es gibt aber auch da noch immer Hardware die nicht erkannt wird.. und grade unter Linux muss man immer noch drauf achten was man hat und welche x86-input-X Pakete man zum Xorg noch emerged. Wirklich ausgereift ist das unter Gentoo noch nicht. Aber so viel Auto-Konfiguration möchte ich auch nicht haben. Man muss halt immer noch per Hand z.B. die Grafikkarte in die make.conf eintragen und selbst wenn es dort steht, dann kommt automatisch noch kein nvidia-drivers hinzu...

Ohne Hal kann man die xorg verwenden, mit braucht man die entsprechenden Policy, ich empfehle da immer das Arch-Linux Wiki, dort findet man umfangreiche Informationen zur Konfiguration von diesen fdi-Policy-XML Dateien.
Back to top
View user's profile Send private message
mattes
Apprentice
Apprentice


Joined: 23 Jul 2008
Posts: 255
Location: München, Bavaria, Germany

PostPosted: Sat Feb 20, 2010 9:36 pm    Post subject: Reply with quote

So viel autoconfig möchte ich eigentlich auch nicht haben, ABER bei einem USB-Stick der möglichst in allen Rechnern laufen soll, kommt man nicht drumherum.
Back to top
View user's profile Send private message
musv
Advocate
Advocate


Joined: 01 Dec 2002
Posts: 3254
Location: de

PostPosted: Thu Mar 04, 2010 1:43 pm    Post subject: Reply with quote

py-ro wrote:
Wir haben das gleiche hier mit verschiedenen Sticks von Kingston mal probiert, keiner funktionierte, während es auf Anhieb mit einem poppeligen Noname-Stick funktionierte.
[EDIT]Weder mit grub noch mit syslinux[/EDIT]


Ok, hier mal der nächste Statusbericht:
Ich hab's jetzt so gemacht, wie in meinem letzten Beitrag (4 Beiträge darüber). Da nochmal die Zusammenfassung:
1. Partition: fat - Datenpartition
2. Partition: fat - boot mit Grub (boot-Flag)
3. Partition: ext2 - sysrescue
4. Partition: ext2 - livecd-Image
Syslinux wurde mit Zeiger auf die 2. Partition eingerichtet.

Stick ist ein Kingston Data Traveler 2.0 mit 8 GB.

Wie ich schon erwähnt hatte, beachtet Windows das RMB-Flag. Aus dem Grund sieht Win auch nur die 1. Partition. Das ist auch ok so, da ich die 1. Partition als Datenpartition eingerichtet hab. Ich hab das Teil jetzt bei mir zu Hause und auf dem Arbeitsrechner ausprobiert. Ergebnisse:

Zuhause: Bios erkennt den Stick als USB-FDD, spuckt 'ne Fehlermeldung aus, das kein gültiges Boot-Device vorliegt und scheitert.
Arbeitsrechner: Bootet anstandslos von USB und lässt mich in den Grub.

Scheint so, als ist neben dem USB-Stick selbst jetzt auch noch das jeweilige Bios der Rechner ein Unsicherheitsfaktor. Dabei ist mein Rechner wahrscheinlich noch neuer als der Arbeitsrechner.

Ach ja: Das LiveCD-Image (hab hier mal Suse genommen) will nicht per Grubzeile: chainloader +1 booten. Ein Kernelimage hab ich jedoch auch nicht gefunden. Jemand 'ne Ahnung, wie man sowas bootet? Soll ich das Ding tatsächlich auf FAT speichern?
Back to top
View user's profile Send private message
disi
Veteran
Veteran


Joined: 28 Nov 2003
Posts: 1354
Location: Out There ...

PostPosted: Thu Mar 04, 2010 2:03 pm    Post subject: Reply with quote

Bloede Frage, was hast du denn fuer ein Board/BIOS?

Ich hatte das getestet mit ASUS Crosshair III Formula, ASUS M2N-SLI deluxe, Dell GX270 und verschiedene Fujitsu Laptops/Desktops Modelle und keine Probleme.

Ich muss mir auch wieder so einen Stick bauen. :)
_________________
Gentoo on Uptime Project - Larry is a cow
Back to top
View user's profile Send private message
musv
Advocate
Advocate


Joined: 01 Dec 2002
Posts: 3254
Location: de

PostPosted: Fri Mar 05, 2010 7:30 am    Post subject: Reply with quote

disi wrote:
Bloede Frage, was hast du denn fuer ein Board/BIOS?


ABIT A-N68SV
Back to top
View user's profile Send private message
Display posts from previous:   
Reply to topic    Gentoo Forums Forum Index Deutsches Forum (German) All times are GMT
Page 1 of 1

 
Jump to:  
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum