Gentoo Forums
Gentoo Forums
Gentoo Forums
Quick Search: in
Bestehende Gentoo-Box auf Raid1 & LVM umziehen
View unanswered posts
View posts from last 24 hours
View posts from last 7 days

 
Reply to topic    Gentoo Forums Forum Index Deutsches Forum (German)
View previous topic :: View next topic  
Author Message
uhai
Veteran
Veteran


Joined: 23 Aug 2007
Posts: 1158
Location: Eppingen, Germany

PostPosted: Wed Jun 15, 2011 9:10 am    Post subject: Bestehende Gentoo-Box auf Raid1 & LVM umziehen Reply with quote

Hallo Experten,

nach ein paar frustrierenden Erfahrungen bzgl. nicht aktueller Backups :( habe ich mich entschlossen, meine Gentoo-Home-Box mit einem Raid1 nachzurüsten. Leider bin ich mir mit den Details bei diesem Umzug nicht sicher und möchte gerne Euren Rat einholen, bevor ich hier größeren Flurschaden anrichte...

BESTAND:
Bisher habe ich hier ein 1TB-Laufwerk mit LVM laufen. Eine VolumeGroup ist eingerichtet:
Code:
# vgdisplay
  --- Volume group ---
  VG Name               tux
  System ID             
  Format                lvm2
  Metadata Areas        2
  Metadata Sequence No  23
  VG Access             read/write
  VG Status             resizable
  MAX LV                0
  Cur LV                6
  Open LV               5
  Max PV                0
  Cur PV                1
  Act PV                1
  VG Size               798,62 GiB
  PE Size               4,00 MiB
  Total PE              204446
  Alloc PE / Size       141056 / 551,00 GiB
  Free  PE / Size       63390 / 247,62 GiB
  VG UUID               J6rWVn-nNOm-3LOV-bEHl-uNxz-X5KD-OAj5US


Folgende LogicalVolumes sind eingerichtet:
Code:
# lvdisplay
  --- Logical volume ---
  LV Name                /dev/tux/usr
  VG Name                tux
  LV UUID                WYF0Y4-s5KW-bqQf-Flqw-Kfb1-VqpC-yI7eb1
  LV Write Access        read/write
  LV Status              available
  # open                 1
  LV Size                41,00 GiB
  Current LE             10496
  Segments               3
  Allocation             inherit
  Read ahead sectors     auto
  - currently set to     256
  Block device           253:0
   
  --- Logical volume ---
  LV Name                /dev/tux/home
  VG Name                tux
  LV UUID                rD8KMd-Zfpv-71UP-3TcM-hZp2-XIvG-MMdEjf
  LV Write Access        read/write
  LV Status              available
  # open                 1
  LV Size                178,00 GiB
  Current LE             45568
  Segments               4
  Allocation             inherit
  Read ahead sectors     auto
  - currently set to     256
  Block device           253:1
   
  --- Logical volume ---
  LV Name                /dev/tux/var
  VG Name                tux
  LV UUID                kc51OX-INZG-cftK-22hU-un66-nZIu-MHgiiP
  LV Write Access        read/write
  LV Status              available
  # open                 1
  LV Size                20,00 GiB
  Current LE             5120
  Segments               3
  Allocation             inherit
  Read ahead sectors     auto
  - currently set to     256
  Block device           253:2
   
  --- Logical volume ---
  LV Name                /dev/tux/opt
  VG Name                tux
  LV UUID                W2ZMZU-P5wB-jnGf-mCX3-DgnZ-LY3N-cI9wMK
  LV Write Access        read/write
  LV Status              available
  # open                 1
  LV Size                10,00 GiB
  Current LE             2560
  Segments               1
  Allocation             inherit
  Read ahead sectors     auto
  - currently set to     256
  Block device           253:3
   
  --- Logical volume ---
  LV Name                /dev/tux/tmp
  VG Name                tux
  LV UUID                0dRZsm-LVXI-Wdu8-jX7X-T1kR-LgnC-BDqSKL
  LV Write Access        read/write
  LV Status              available
  # open                 1
  LV Size                2,00 GiB
  Current LE             512
  Segments               1
  Allocation             inherit
  Read ahead sectors     auto
  - currently set to     256
  Block device           253:4
   
  --- Logical volume ---
  LV Name                /dev/tux/Fotos
  VG Name                tux
  LV UUID                8Y0jIK-R78Z-rolw-3VFv-WOg5-mOHd-JVPujI
  LV Write Access        read/write
  LV Status              available
  # open                 0
  LV Size                300,00 GiB
  Current LE             76800
  Segments               1
  Allocation             inherit
  Read ahead sectors     auto
  - currently set to     256
  Block device           253:5


Diese Struktur funktioniert soweit für mich und ich möchte sie gerne übernehmen. Das Vorgehen stelle ich mir so vor:

geplanter Ablauf des Umbaus:

1. Backup auf externes 1TB-Laufwerk. Mit tar "/" und alle Unterverzeichnisse ausser "/tmp", "/proc", "/dev" auf das externe Laufwerk schaffen und dann Verbindung trennen.

2. System mit Raid1 & LVM neu einrichten und dann die Daten zurück kopieren.

offen Fragen:

LVM oder EVMS? Bei Koffler "Linux", 7. Auflage, fand ich den Hinweis, das EVMS besser sei als LVM. Mit EVMS könne man die Volumes im laufenden Betrieb verändern. Hat jemand Erfahrungen mit EVMS? Kann ich damit jedes Dateisystem einsetzen? Gibt es dazu ein Gentoo-Howto - ich konnte hier nichts zu EVMS finden.

tar oder dar? Anscheinend kann ich mit dar auch geöffnete files sichern, während tar diese Dateien übergehen würde (habe ich irgendwo gelesen). dar lässt sich hier allerdings nicht emergen... Lohnt sich die Fehlersuche für "emerge dar"oder reicht tar aus?

Kann ich meinen Kernel vorher um Raid erweitern und dann "/" einfach komplett zurück kopieren? Oder sollte ich nur /home und das world-file zurück kopieren und portage dann den Rest machen lassen?

xfs, ext4 oder ext3? bisher läuft hier alles auf ext3. ext4 scheint inzwischen ja auch stabil zu laufen, xfs scheint gut zu lvm zu passen, da die sich das Dateisystem im laufenden Betrieb vergrößern lässt. Hat jemand dazu Erfahrungen? Was würdet Ihr einsetzen? Wenn ich so eine Aktion starte, will ich doch gleich den System-Aufbau grundsätzlich überprüfen und optimieren, was geht.

Wie oft Dateisystem-Überprüfungen ausführen? Bisher sieht meine fstab so aus:

Code:
/dev/sda1               /boot           ext3            noauto,noatime  1 2
/dev/sda3               /               ext3            noatime         0 1
/dev/sda2               none            swap            sw              0 0
/dev/cdrom              /mnt/cdrom      auto            noauto,ro,user  0 0

# Synce für MDA - siehe http://wiki.archlinux.org/index.php/Sync_and_connect_with_windows_mobile
#
none           /mnt/synce      cefs    rw,user,noauto,codadev=/dev/cfs0       0         0

shm                     /dev/shm        tmpfs           nodev,nosuid,noexec     0 0

#Logical Volumes
/dev/tux/usr            /usr            ext3            noatime         0 2
/dev/tux/home           /home           ext3            noatime         0 2
/dev/tux/opt            /opt            ext3            noatime         0 2
/dev/tux/var            /var            ext3            noatime         0 2
/dev/tux/tmp            /tmp            ext3            noatime         0 2

"/" wird also nicht regelmäßig überprüft. Die anderen Laufwerke werden alle 6 Monate bzw. nach 50 mounts getestet. Welche Intervalle nutzt Ihr? Eventuell sollte ich die Intervalle für /home verkürzen?

verfügbare Doku:
Habe ich da etwas brauchbares übersehen? Bitte um Ergänzungen...
Gentoo Linux x86 mit Software-Raid und LVM2: Kurzleitfaden zur Installation
Software RAID in the new Linux 2.4 kernel, Part 2 (ich habe allerdings 2.6.38 )
Gentoo/x86 Installation Tips & Tricks (nicht aktuell)
Linux Software-RAID HOWTO
Linux Software-RAID HOWTO
EVMS User Guide (doch was gefunden :D )

Für Tips und Ratschläge wäre ich Euch sehr dankbar. Ich werde jetzt nach einem Reboot erst mal das Sicherungslaufwerk vorbereiten...

uhai
_________________
Asus 4A785TD-M EVO mit AMD Phenom(tm) II X4 945
Dell Mini 10v
http://www.openstreetmap.org
Back to top
View user's profile Send private message
root_tux_linux
l33t
l33t


Joined: 21 Dec 2003
Posts: 966

PostPosted: Wed Jun 15, 2011 2:53 pm    Post subject: Reply with quote

Also ich würds auch so machen


1) Mit TAR das komplette System sichern (von LiveCD aus)
2) RAID1 und dann LVM einrichten (ob EVMS oder LVM kann ich dir ned helfen)
3) Dann würde ich lieber ext4 nehmen weil es laut Benchmarks z.B. phoronix schneller ist als XFS und XFS ist bekannt für Datenverlusst wenn der z.B Strom ausfällt.
4) fsck lass ich nach jedem 100stem boot ausführen und fahr gut damit
_________________
Intel Core i7 6700K@4.6GHz, Gigabyte GTX 980 Ti G1, Gigabyte Gaming 7, Hyper X Fury 32GB, 2 TB Samsung EVO 840 Basic
ASUS ROG Swift PG348Q Display
ASUS ROG ASUS G771JW Notebook
Back to top
View user's profile Send private message
uhai
Veteran
Veteran


Joined: 23 Aug 2007
Posts: 1158
Location: Eppingen, Germany

PostPosted: Thu Jun 16, 2011 5:57 pm    Post subject: Reply with quote

Danke root_tux_linux,

momentan klemmt's am Platz für die Sicherung :-)

ext4 ist dann meine Wahl. EVMS scheint eine Kombination aus raid und lvm zu sein?! Evtl. kann ich dann mit EVMS beides erschlagen.... wäre auch nicht dumm.

uhai
_________________
Asus 4A785TD-M EVO mit AMD Phenom(tm) II X4 945
Dell Mini 10v
http://www.openstreetmap.org
Back to top
View user's profile Send private message
bbgermany
Veteran
Veteran


Joined: 21 Feb 2005
Posts: 1792
Location: Oranienburg/Germany

PostPosted: Fri Jun 17, 2011 6:54 am    Post subject: Reply with quote

Hi,

also von EVMS direkt solltest du vielleicht Abstand halten. Das ist Hard Masked im Portage, da die letzte Version von 2006 ist. Die Alternative ist dann LVM2, was du ja bereits erfolgreich im Einsatz hast.

Mein Server zuhause hat übrigens folgendes Setup:

3x 1TB im Software-RAID5 (mdadm), dann ein LVM2 über das gesamte md0 Device.

Damit fahre ich recht gut und flott.

MfG. Stefan
_________________
1st: i5-4570, 16GB, 1.75TB
2nd: i5-4570, 16GB, 620GB
3rd: i5-4570, 16GB, 10,5TB
4th: Asus N61VN, 8GB, 240GB
5th: C2D T7200, 2GB, 16GB USB + NFS
Back to top
View user's profile Send private message
schmutzfinger
Veteran
Veteran


Joined: 26 Oct 2003
Posts: 1287
Location: Dresden/Germany

PostPosted: Fri Jun 17, 2011 7:32 am    Post subject: Reply with quote

Wenn es am Platz für die Sicherung klemmt dann gibt es eine einfache und nicht besonders riskante Lösung für das Problem. Da du ein raid1 aufsetzen willst hast du mindestens doppelt so viel Platz wie Daten. Wenn du dein altes Setup solange behalten willst bis das raid1 fertig ist brauchst du den Platz 3 mal. (2x für das Raid + das alte System) Du kannst das Raid1 aber auch mit der zweiten Platte als "missing" aufsetzen. Wenn du dann erfolgreich das neue Raid mit fehlendem Spiegel benutzen kannst, kannst du deine alte Platte in den Raidverbund einfügen. In dem Fall brauchst du den Platz nur zwei mal. Aber es gibt auch die Chance, dass deine Daten dabei verloren gehen. In dem ganzen Prozess gibt es nämlich ein Zeitfenster in dem du nur eine funktionierende Kopie deiner Daten hast. Und zwar in dem Moment wenn dein Raid1 mit einer von zwei Platten läuft, und das alte System schon von der zweiten Platte gelöscht wurde. Dieses Zeitfenster geht vom umpartitionieren der "alten" Platte zu ner Raid-Platte bis zum fertigen Sync der beiden Platten. In der Zeit gibst du noch ein paar kritische Befehle ein, bei denen du die beiden Platten nicht verwechseln solltest. (fdisk, mdadm ...) Und dann natürlich noch das Warten auf die Synchronisation, in der Zeit sollte die "volle" Platte nicht den Geist aufgeben.
Das Risikio ist aber durchaus überschaubar. Da du bisher anscheinend sowieso darauf vertraut hast, dass eine Platte nicht ausfällt, musst du daran nur noch ein wenig länger glauben. Bei einem modernen Rechner würde ich im schlimmsten Fall mit 50MB/s für den Sync rechnen, wahrscheinlich geht es doppelt so schnell. Das Risiko durch einen der Befehle aus Versehen die falsche Platte zu erwischen gibt es zwar, aber in so einem Fall ist man normalerweise ziemlich vorsichtig und sollte genau wissen was ein Befehl macht.
Ich habe mit dieser Methode schon mehreren Systemen zu einem Raid1 verholfen, also das funktioniert nicht nur in der Theorie ;).
Back to top
View user's profile Send private message
uhai
Veteran
Veteran


Joined: 23 Aug 2007
Posts: 1158
Location: Eppingen, Germany

PostPosted: Sun Jul 03, 2011 8:17 pm    Post subject: Reply with quote

Ich habe den Platz insgesamt 3-fach:

Das eingebaute Laufwerk liegt identisch hier nochmal im Regal, dazu habe ich ein externes USB-Laufwerk gleicher Größe.

Ich ziehe mit unison derzeit den aktuellen Stand vom internen Laufwerk auf das externe USB-Laufwerk. Das wird dann abgestöpselt. Anschließend baue ich die Kiste in aller Ruhe um.

Das EVMS so alt ist, ist mir bisher entgangen. Danke für die Warnung. Ich hatte irgendwo im Internet einen Hinweis gefunden, dass EVMS flexibler sein soll als LVM2. Das aktuellere System ist mir aber lieber....

uhai
_________________
Asus 4A785TD-M EVO mit AMD Phenom(tm) II X4 945
Dell Mini 10v
http://www.openstreetmap.org
Back to top
View user's profile Send private message
schmutzfinger
Veteran
Veteran


Joined: 26 Oct 2003
Posts: 1287
Location: Dresden/Germany

PostPosted: Sun Jul 03, 2011 9:21 pm    Post subject: Reply with quote

Für ein "richtiges" backup würde ich auf keinen Fall unison nehmen. Ich kann mir gut vorstellen, dass du damit hard- und soft-links und Dateiatribute kaputt machen kannst. Dateisysteme wie /dev /proc und /sys sind für simple Kopierprogramme auch ein Problem. Wenn es nur Daten sind dann ist unison vielleicht ok, aber eine root-Partition würde ich damit nicht kopieren. Wenn die Zielpartition das selbe Dateisystem und die selbe Grösse hat dann solltest du einfach dd nehmen. Ansonsten tar oder cpio.
Back to top
View user's profile Send private message
uhai
Veteran
Veteran


Joined: 23 Aug 2007
Posts: 1158
Location: Eppingen, Germany

PostPosted: Sat Jul 09, 2011 9:54 am    Post subject: Reply with quote

/proc und /sys kann ich mit ignore = path ausnehmen. Aber sockets sind ein Problem, da bricht unison ab. - Schade ich dachte, ich kann mit einem gewohnten Tool arbeiten.

tar bricht mit einem Fehler ab, den ich nicht finde...

Jetzt sehe ich mir cpio mal an.

Kann ich bei dd-Backups nacher einzelne Dateien wiederherstellen? dd macht doch ein image, oder? Kann man das mounten und dann wie auf ein Laufwerk zugreifen?

uhai
_________________
Asus 4A785TD-M EVO mit AMD Phenom(tm) II X4 945
Dell Mini 10v
http://www.openstreetmap.org
Back to top
View user's profile Send private message
wols
Tux's lil' helper
Tux's lil' helper


Joined: 06 Nov 2005
Posts: 90
Location: Franken

PostPosted: Thu Jul 14, 2011 6:39 pm    Post subject: Reply with quote

Gute Tipps:
http://en.gentoo-wiki.com/wiki/HOWTO_Migrate_To_RAID
http://en.gentoo-wiki.com/wiki/RAID/Software

Für später:
http://news.jensbenecke.de/artikel/1007_linux-raid-defekte-platte-tauschen.html
http://www.unixwerk.de/linux/raidtausch.html
_________________
Mit freundlichen Grüßen
*WOL*fgang *S*chricker
Back to top
View user's profile Send private message
Max Steel
Advocate
Advocate


Joined: 12 Feb 2007
Posts: 2042
Location: My own world! I and Gentoo!

PostPosted: Thu Jul 14, 2011 6:56 pm    Post subject: Reply with quote

uhai wrote:
/proc und /sys kann ich mit ignore = path ausnehmen. Aber sockets sind ein Problem, da bricht unison ab. - Schade ich dachte, ich kann mit einem gewohnten Tool arbeiten.

tar bricht mit einem Fehler ab, den ich nicht finde...

Jetzt sehe ich mir cpio mal an.

Kann ich bei dd-Backups nacher einzelne Dateien wiederherstellen? dd macht doch ein image, oder? Kann man das mounten und dann wie auf ein Laufwerk zugreifen?

uhai


Loop kann dir helfen ; )
_________________
mfg
Steel
___________________
Sorry for my bad English.

Heim-PC: Intel i7-5820K, 32GB RAM, GTX 1080
Laptop: Intel Core i5-4300U, 16GB RAM, Intel Graphic
Arbeit-PC: Intel i5-3470S, 16GB RAM, Intel Graphic
Back to top
View user's profile Send private message
wols
Tux's lil' helper
Tux's lil' helper


Joined: 06 Nov 2005
Posts: 90
Location: Franken

PostPosted: Tue Jul 19, 2011 4:57 pm    Post subject: Reply with quote

Hallo,
bei mir schon "fast hundertfach" in beide Richtungen bewährt:
Code:
rsync -avn --numeric-ids --exclude=mnt/* --exclude=proc/* --exclude=sys/* / /mnt/backup/

Wegen Copy/Paste die Option 'n' (DRY-run) - bitte im Ernstfall entfernen
_________________
Mit freundlichen Grüßen
*WOL*fgang *S*chricker
Back to top
View user's profile Send private message
schmutzfinger
Veteran
Veteran


Joined: 26 Oct 2003
Posts: 1287
Location: Dresden/Germany

PostPosted: Tue Jul 19, 2011 5:12 pm    Post subject: Reply with quote

Mit Knoppix oder anderer LiveCD booten. Das alte root-Verzeichnis nach /mnt/oldroot mounten, das neue nach /mnt/newroot.

Code:

cd /mnt/oldroot
find . -depth -print0 | cpio -p0Vmud --sparse /mnt/newroot


oder

Code:

cd /mnt/oldroot
tar cpf - . | tar xpf - -C /mnt/newroot

Wenn man zusehen will dann kann noch ein 'v' an eines der beiden tar's dran.

Jetzt noch in /mnt/newroot die /etc/fstab anpassen und fertig. Wenn man noch grub installieren will oder sonstige Scherze kann man auch mit chroot reingehen. Dazu /proc, /dev und /sys bind-mounten und die resolv.conf reinkopieren. Siehe dazu gentoo Manual.
Back to top
View user's profile Send private message
Display posts from previous:   
Reply to topic    Gentoo Forums Forum Index Deutsches Forum (German) All times are GMT
Page 1 of 1

 
Jump to:  
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum